Förderprogramm Umweltbonus (2.000€)

Wer ist Antragsberechtigt?
Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften, Vereine und kommunale Einrichtungen, auf die das förderfähige Neufahrzeug zugelassen wird.

Was für ein Fahrzeug ist förderfähig?
Das Fahrzeug muss sich auf der Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge (BAFA-Liste) befinden. Die Liste wird mit Veröffentlichung der Förderrichtlinie unter Publikationen zur Verfügung gestellt.
Das Fahrzeug muss mit mindestens vier Rädern für die Personenbeförderung und höchstens acht Sitzplätzen ausgestattet sein (Klasse M1) bzw. für die Güterbeförderung mit einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 Tonnen (Klasse N1). Fahrzeuge der Klasse N2 sind nur dann förderfähig, wenn sie mit einer Fahrerlaubnis der Klasse B geführt werden dürfen.
Es muss sich um ein Neufahrzeug mit einem Netto-Listenpreis für das Basismodell bis maximal 60.000 Euro handeln und es muss erstmalig in Deutschland zugelassen werden.

Wie hoch ist die Förderung?
Der Bundesanteil am Umweltbonus beträgt für reine Batterieelektrofahrzeuge 2.000 Euro.

Wie wird der Antrag gestellt?
Für die Antragstellung steht Ihnen ein elektronisches Antragsformular zur Verfügung.

  • Die Förderung kann nur solange erfolgen, wie Haushaltsmittel verfügbar sind
  • Die Förderung erfolgt in einem zweistufigem Verfahren
  • Aus technischen Gründen kann der Verwendungsnachweis beim BAFA erst nach Zugang des Zuwendungsbescheids beim Antragsteller eingereicht werden.

1. Stufe (Antrag):

  • Mit dem elektronischen Antrag ist der Kauf- bzw. Leasingvertrag hochzuladen
  • Nach Prüfung ergeht ein Zuwendungsbescheid
  • Spätestens neun Monate nach Zugang des Zuwendungsbescheides muss das Neufahrzeug zugelassen sein

2. Stufe (Verwendungsnachweis):

  • Im elektronischen Verwendungsnachweisverfahren ist die Rechnung und ein Nachweis für die Zulassung des Fahrzeugs (Zulassungsbescheinigung Teil I und II) hochzuladen
  • Nach positiver Prüfung erfolgt die Auszahlung des Bundesanteils des Umweltbonus auf das Konto des Antragstellers
  • Zwischen dem Zugang des Zuwendungsbescheids und dem Eingang des Verwendungsnachweises beim BAFA dürfen maximal zehn Monate vergehen

Hier der Link zum Antrag:
fms.bafa.de/BafaFrame/umweltbonus



Hier der Link zur Seite des Bafa mit allen notwendigen Informationen und Antworten zu FAQs:
http://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Elektromobilitaet/elektromobilitaet_node.html

Angebote ansehen
Was spricht klar für ein Elektrofahrzeug?
- 2.000 € Umweltprämie für Privatpersonen und Unternehmen

- weitere 4.000 € Förderung für Gewerbetreibende

- 80% Ladevolumen bereits nach 1,5 Stunden

- an mehr als 20.000 Ladesäulen in Deutschland (800 in Berlin) aufladbar

- deutlich geringeren Verschleißkosten

- sehr geringe Betriebskosten

- 10 Jahre KFZ-Steuerbefreit

- bequem über das Smartphone Ladestand abrufen oder Klima / Heizung bedienen

Und hier die Infos zum Förderprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ des Landes Berlin

Wer ist Antragsberechtigt?
Das Förderprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ richtet sich an selbstständig Tätige sowie kleine und mittlere Unternehmen in Berlin, die zur Ausübung ihrer gewerblichen, gemeinnützigen oder freiberuflichen Tätigkeit ein motorisiertes Fahrzeug benötigen. Der Antragsteller muss seinen Sitz, eine Betriebsstätte oder eine Niederlassung in der Hauptstadt haben. Die angeschafften E-Mobile müssen vorwiegend in Berlin genutzt werden.

Antragsberechtigt sind all jene Unternehmen und selbstständig Tätige, die nach dem Stichtag 03.07.2018 mindestens ein überwiegend gewerblich, gemeinnütziges oder freiberuflich genutztes Elektrofahrzeug und/oder Ladeinfrastruktur kaufen oder leasen wollen.

Beispiele für förderfähige Unternehmen sind u. a.:

    • Taxibetriebe,
    • Mietwagenbetriebe nach dem Personenbeförderungsgesetz,
    • Handwerkerbetriebe,
    • Fahrschulbetriebe,
    • Carsharing-Unternehmen,
    • Pflege- und Sozialdienste,
    • Kurier-Express-Paket-Dienste und
    • Lieferdienste,

welche die oben genannten Bedingungen erfüllen.


Wie hoch ist die Förderung?
Neben der Investitionsförderung, die der Anschaffung von Elektrofahrzeugen und der Errichtung von Ladeinfrastruktur in Berlin dient, umfasst das Programm auch geförderte Beratungsangebote. Diese widmen sich primär dem Thema der Integration von E-Mobility in bestehende oder neue Geschäftsprozesse.

 

Zuschüsse bei der Anschaffung von Elektrofahrzeugen :

Die konkrete Förderhöhe ist abhängig von den Fahrzeugklassen und der Antriebstechnologie. Für die nachfolgend benannten Gruppen gelten folgende Zuschüsse:
PKW (Fahrzeuge der Klasse M1)

  1. 4.000 € Förderung für reine Batterie-Elektro-Fahrzeuge

z. B. Elektroautos und kleine Elektro-Transporter zur Personenbeförderung
Leichte Nutzfahrzeuge (Fahrzeuge der Klasse N1 bis 2,25 t)

  1. 4.000 € Förderung für reine Batterie-Elektro-Fahrzeuge

z. B. kleine Elektro-Transporter und kleine Elektro-Lieferwagen zur Güterbeförderung
Leichte Nutzfahrzeuge (Fahrzeuge der Klasse N1 zwischen 2,25 bis 4,25 t)

  1. 8.000 € Förderung für reine Batterie-Elektro-Fahrzeuge

z. B. Größere Elektro-Transporter und Elektro-Lieferwagen zur Güterbeförderung

Zusätzliche Boni für das Abwracken alter Fahrzeuge

Insofern mit dem neuen Elektroauto oder Elektro-Transporter ein mit Diesel- oder Benzin angetriebenes Fahrzeug der Euro-Norm 4 oder niedriger abgewrackt wird, hat die/der Antragsteller*in Anspruch auf eine zusätzliche Förderung in Höhe von:

  1. 1.000 € für einen PKW der Fahrzeugklasse M1
  2. 1.500 € für ein Nutzfahrzeug der Klasse N1

Um den Zuschuss zu erhalten, muss das alte Fahrzeug ordnungsgemäß demontiert sein. Die Antragstellerin/der Antragsteller muss dies durch Vorlage eines Verwertungsnachweises belegen. Das zu verschrottende Fahrzeug muss auf den Antragsteller zugelassen sein und darf nicht schon abgewrackt worden sein, bevor der Förderantrag für das neue E-Mobil eingegangen ist.

 

Zuschüsse zum Aufbau von Ladeinfrastruktur

Die Förderung bezieht sich auf die Errichtung von Ladeinfrastruktur auf betrieblichen Flächen der Antragstellerin/des Antragstellers, die sich im Stadtgebiet von Berlin befinden. Darüber hinaus kann eine anteilige Förderung der Netzanschlusskosten erfolgen.
Die Förderhöhe beträgt bei:

  1. Kauf oder Leasing von Normalladeinfrastruktur (AC) inkl. Netzanschluss bis 22 kW

   bis zu 50 % der Gesamtkosten, max. allerdings 2.500 € pro Ladepunkt.

  1. Kauf oder Leasing von Schnellladeinfrastruktur (DC) inkl. Netzanschuss ab 22 kW

   bis zu 50 % der Gesamtkosten, max. allerdings 30.000 € pro Ladepunkt.

Geförderte Beratungsleistungen
Die Förderung im Rahmen des Programms „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ umfasst nicht nur finanzielle Hilfen.
Um Unternehmen, Betrieben und selbstständig Tätigen die Möglichkeit zu geben, die Potenziale von E-Mobility bestmöglich zu nutzen, bietet die Maßnahme ein mehrstufiges Beratungsangebot.
Dazu zählt das Modul Potenzialberatung, das Ihnen fachkundige Expertise zu Themen wie Fahrzeugwahl oder zur benötigten Ladeinfrastruktur vermittelt. E-Mobilitätslösungen in bestehende Geschäftsprozesse zu integrieren, birgt Herausforderungen. Das geförderte Modul Realisierungsberatung unterstützt Sie dabei, E-Mobility in Ihren Fuhrpark einzubinden. Es widmet sich unter anderem den Themen:

  1. der Bedarfsplanung von Fahrzeugen, Reichweiten und Ladeinfrastruktur,
  2. der Ermittlung von Voraussetzungen für Netzanschluss und Sektorenkopplung und
  3. der Planung von Maßnahmen zur Wahrung der Versorgungssicherheit.

Die Inanspruchnahme der Potenzial- und Realisierungsberatung wird empfohlen.

Weitere Infos sind unter www.welmo.de/foerderung/ zu finden.
Hier geht es zum Antrag: www.welmo.de/foerderung/eantrag/

Allgemeine FAQs

Wo kann ich laden?

Entweder an der privaten Wallbox zu Hause in der Garage bzw. auf dem Hof oder einer der zahlreichen öffentlich zugänglichen Ladesäulen. Der Zoe verfügt über einen sogenannten Chamäleon Charger mit dem er in der Lage ist, sowohl an der Schuko-Steckdose zu Hause (nicht empfohlen, nur im Notfall) als auch an Schnellladesäulen mit 3,7kW / 11kW und 22kW zu laden.

Wie lange dauert das Laden?
Beim Zoe mit der großen Batterie dauert es bei einer 22kW Ladesäule 1,5 Stunden um 80% der Batterie zu laden. Für die weiteren 20% werden nochmal 60 Minuten benötigt. Beim Zoe mit der kleinen Batterie geht es entsprechend schneller.

Wie viele Ladestationen gibt es in Berlin / Deutschland?
In Berlin gibt es derzeit circa 800 Ladesäulen. In ganz Deutschland sind es circa 20.000 und es werden stetig mehr.

Wie verhält es sich mit Wartung und Verschleiß?
Deutlich geringere Kosten da kein Ölwechsel, kein Austausch des Zahnriemens, Öl-, Luft-und Kraftstofffilters und der Zündkerzen. Keine Verschleißreparaturen an der Auspuffanlage und der Kupplung. Keine Abgasuntersuchung.

Wie hoch sind die Betriebskosten?
Die Betriebskosten sind deutlich geringer. 100km mit dem ZOE kosten bei einem Strompreis von 0,30€pro kWh ca. 4€. Bei einem thermischen Fahrzeug mit 7 Litern Verbrauch auf 100 km und einem Benzinpreis von 1,55€betragen diese Kosten dahingegen ca. 11,00€

Wie verhält es sich mit der Kfz-Steuer?
Elektroautos sind 10 Jahre von der Kfz Steuer befreit.

Wie groß ist die Reichweite?
Beim Zoe mit der großen Batterie beträgt die realistische Reichweite gut 300km. Bei der kleinen Batterie sind es 170km.

Wie lange ist die Garantie?
Die Garantie beträgt 2 Jahre. Auf die Batterie gibt es 8 Jahre Garantie.

Was passiert nach dem Leasing? Kann ich den Wagen übernehmen?
Ja, der Wagen kann nach Ende der Laufzeit zum dann ermittelten Restwert gekauft werden.

Was bedeutet vernetzter Service und was kann ich damit machen?
Dabei kann ich über eine spezielle App im Handy beispielsweise sehen wie weit das Fahrzeug geladen ist oder ich kann via Handy die Heizung bzw. Klimatisierung starten.

Geht bei einem Unfall Gefahr von der Batterie aus?
Nein, sobald ein Unfall geschieht, melden dies diverse Sensoren an die Batterie und diese wird sofort vom Netz genommen.

Kann überladen werden?
Nein, das Laden stoppt automatisch wenn die Batterie voll ist.

Schadet es der Batterie, immer nur kurz aufzuladen?
Nein, dank neuster Lithium-Ion Technologie wird die Batterie auch bei häufig kurzem Laden nicht beschädigt.

Wieviel kostet eine Installation einer Wallbox? Bei welchem Anbieter ist diese zu erwerben?
Es gibt diverse Anbieter auf dem Markt. Die günstigsten Anbieter starten bei circa 600,00€ für eine 11kW Ladebox.

Kontaktformular Standart

Anfrage
Alle Felder sind Pflichtfelder
Mail Kopie
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen*
Sitemap